Persönliches
   
   

Britta Zangen
Geb. 20.9.1947 in Düsseldorf
Literaturwissenschaftlerin


...nach vier Jahren Volksschule Wechsel auf den Frauenoberschulzweig eines Mädchengymnasiums als vermeintlich sinnvollste Vorbereitung auf ein Frauenleben.

 
   

Mit 16 — Abgang vom Gymnasium mit der Mittleren Reife in der Überzeugung, dass ich mit 20 heiraten und dann ein halbes Dutzend Kinder haben würde und dass das Abitur daher unnötig sei.
Ausbildung zur Entwurfsdirektrice (Modezeichnerin), weil meine Familie eine Textilfabrik hatte und fand, dass das ein schöner Beruf für ein Mädchen sei. Mir war es gleichgültig, weil ich ja bald heiraten würde. Fünf Jahre Ausübung des erlernten Berufs.

Mit 26 — im familiären Betrieb gekündigt, weil ich es nicht mehr ertragen konnte, morgens in der Garderobe der Firma nicht nur meinen Mantel sondern auch einen Großteil meines Verstandes abgeben zu können. Vorbereitung auf die "Zulassung zum Hochschulstudium ohne Reifezeugnis" vor dem wissenschaftlichen Prüfungsamt der Universität Bonn. Finanzierung des Lebensunterhalts als Dozentin für Englisch an der Volkshochschule Düsseldorf und durch Unterstützung meines zukünftigen Ehemanns.

Mit 28 — Studium der Lehramtsfächer Englisch und Französisch an der Universität Düsseldorf - obwohl ich inzwischen eigentlich Juristin werden wollte -, weil sich ein Lehramt so schön mit den Aufgaben einer Familienfrau verbinden lassen würde. Ab dem 3. Semester studentische Hilfskraft bei den Romanisten.

Mit 33 — Erstes Staatsexamen, Sekundarstufe II, und Heirat. Ein Jahr später zusätzlich Sekundarstufe I. Währenddessen als wissenschaftliche Hilfskraft an der Universität. Das Angebot zu promovieren, lehnte ich nicht nur ab, weil ich mich nicht für französische Lexikologie erwärmen konnte, sondern immer noch auch wegen eventueller Kinder.

Mit 34 — Referendarin am Gesamtseminar Düsseldorf; eine von drei "AlterspräsidentInnen" und eine der ganz wenigen von 200, die die Referendarzeit vom ersten bis zum letzten Tag genossen.

Mit 36 — Zweites Staatsexamen; das war 1984 und inzwischen bekamen Referendar/Innen massenweise keine Stellen mehr. Also 1 1/2 Jahre in der vergeblichen Hoffnung gejobt, doch noch eine Stelle zu bekommen.

Mit 38 — Leiterin des Lern- und Trainingszentrums der Volkshochschule Düsseldorf und zwei Jahre später zusätzlich Leiterin der Internationalen Bibliothek der Volkshochschule in Mutterschaftsvertretung.

Mit 43 — mein Privatleben auf den Kopf gestellt, Scheidung eingereicht und erstmals in meinem Leben massiv unter den Einfluss feministischen Gedankenguts geraten.

Mit 44 — auch das berufliche Leben umgekrempelt: die Ganztagsstelle bei der VHS gekündigt und eine Halbtagsstelle als Fremdsprachensekretärin angetreten, um in Anglistik zu promovieren. Endlich war ich in der Lage, mich von den mir anerzogenen Vorstellungen eines 'ordentlichen' Frauenlebens zu befreien und dem Bedürfnis nachzugeben, die Grenzen meiner geistigen Kapazitäten auszutesten; zudem hatte ich jetzt ein Thema gefunden, das mich etwas anging: Feminismus.

Mit 46 — auf der Suche nach feministischer Aktivität auf die Düsseldorfer Vorbereitungsgruppe zum Frauenstreiktag gestoßen. Seit der ersten Diskussion über eine Frauenpartei vehement dafür gestritten. Eine von 22 Frauen, die im Juni 1994 beschlossen, eine Frauenpartei zu gründen. Im Oktober 1995 den Kreismitfrauenverband Düsseldorf und im März 1997 den Landesmitfrauenverband Nordrhein-Westfalen gegründet; jahrelang Bundesschiedsfrau, dann Kreisschatzfrau in Düsseldorf bis zum Austritt 2005.

Mit 48 — Promotion und sofortiger Beginn der Arbeit an der Habilitation. Meinen Lebensunterhalt verdiente ich mir inzwischen als Lehrbeauftragte an der Universität Düsseldorf sowie durch Vorträge, Seminare, Führungen und Nachhilfe.

Mit 54 — Beginn des Habilitationsverfahrens an der Universität Bonn; ein Jahr später das Gesuch an die Universität zurückgezogen, weil die Kommission von mir verlangte, meinen feministischen Ansatz deutlich zu verwässern.

Mit 56 — einen Lebenstraum erfüllt und Gesangsunterricht begonnen.

Mit 58 — mein erstes nicht-wissenschaftliches Buch veröffentlicht: 50 plus und endlich allein, das auf großes Interesse stößt, und an Kurt Weill geraten.

Mit 59 — einen Kurt-Weill-Abend gestaltet, weil es mir unmöglich ist, neue Erkenntnisse nicht in Text umzusetzen und anderen mitzuteilen.

Mit 60 — das zweite nicht-wissenschaftliche Buch veröffentlicht: Wenn Eltern auseinandergehen über Scheidungskinder und Patchwork-Familien; sowie erfolglos begonnen, Theaterstücke und Hörspiele zu schreiben.

Mit 64 — zweimal im Fernsehen: am 3.2.12 im Nachtcafé des SWR zum Thema "Partnerlos glücklich?"(http://swrmediathek.de/player.htm?show=baa86950-4f51-11e1-bc9d-0026b975f2e6); am 24.6.12 in der Westart Talkshow des WDR bei "Einsam oder gemeinsam?" (http://www.wdr.de/tv/westart/sonntag/).

Mit 65 noch'n Sachbuch herausgegeben: Bedingungslos menschlich. Ehren-amtliche im Einsatz. 17 verschiedene Menschen geben spannende Einblicke von beiden Seiten.

Mit 69 Schlussdiebus! (Fast) nur noch Lebensabend, d.h. meine alten Fremdsprachen mit Tandem-Partnern wachhalten (wunderbare Erfindung!) und eine neue dazugenommen: Türkisch - die Herausforderung meiner späten Jahre. Dazu ehrenamtliche Betreuung von Männern in und nach Gefängnissen.

 
   
   
Termine Bücher Ausätze Persönliches Kontakt Impressum Vorträge Persönliches Kontakt Impressum E-Mail Künstlerportrait Kurt Weill - erzählt, gesungen und getanzt von Britta Zangen